title lines Freizeit & Tipps title lines

Tier des Monats

Die Fossa

Kennt ihr schon die katzenartigen Raubtiere, die es nur auf der Insel Madagaskar gibt? Wir bis vor kurzem auch nicht, aber Fossas sind faszinierende Tiere - hier erfahrt ihr mehr!

  • Junge Fossas bleiben relativ lang bei ihren Müttern, bis sie ungefähr zwei Jahre alt sind.

    Junge Fossas bleiben relativ lang bei ihren Müttern, bis sie ungefähr zwei Jahre alt sind.

  • Auch wenn sie vielleicht harmlos aussehen, Fossas sind Raubtiere, die es auch mit großer Beute aufnehmen.

    Auch wenn sie vielleicht harmlos aussehen, Fossas sind Raubtiere, die es auch mit großer Beute aufnehmen.

  • Fossas sind Einzelgänger und verteidigen ihr Revier gegen andere ihrer Art.

    Fossas sind Einzelgänger und verteidigen ihr Revier gegen andere ihrer Art.

  • Ihr langer Schwanz hilft ihnen, beim Klettern und Jagen auf Bäumen die Balance zu halten.

    Ihr langer Schwanz hilft ihnen, beim Klettern und Jagen auf Bäumen die Balance zu halten.

  • In Gefangenschaft werden Fossas über 20 Jahre alt, ihr Alter in freier Laufbahn ist unbekannt.

    In Gefangenschaft werden Fossas über 20 Jahre alt, ihr Alter in freier Laufbahn ist unbekannt.

Die Fossa, seltener auch Frettkatze genannt, ist eine auf Madagaskar einheimische Raubtierart. Sie ist das größte Raubtier ihrer Heimatinsel und ernährt sich vorrangig von Affen und anderen Säugetieren. Die Einzelgänger leben in großen Revieren und zählen zu den gefährdeten Arten.

Steckbrief

Tierordnung: Raubtier

Überfamilie: Katzenartige

Höhe: etwa 35 Zentimeter

Länge: 65 bis 80 Zentimeter

Lebensraum: Wälder Madagaskars

Nahrung: Hauptsächlich Affen, kleinere Säugetiere, Vögel und Reptilien

Die Insel Madagaskar liegt vor der Ostküste Afrikas. Bereits vor vielen Millionen Jahren trennte sie sich von ihrem Nachbarkontinent und liegt seitdem abgeschieden im Indischen Ozean. Deshalb entwickelten sich auf Madagaskar Pflanzen und Tiere, die es nirgendwo sonst auf der Erde gibt. Zu ihnen zählt auch die Fossa, ein katzenartiges Raubtier mit kurzen Beinen und einem langen Schwanz. 

Ihr rötlich braunes Fell ist kurz und dicht. Gut getarnt bewegt sich die Jägerin damit durch die Wälder ihrer Heimat. Die Fossa ist das größte Raubtier der Insel und muss deshalb kaum Feinde fürchten. Trotzdem bewegt sie sich nicht gerne aus dem Schutz der Wälder heraus.

Außer in der Paarungszeit leben Fossas alleine. Die Tiere legen Wert auf ein eigenes Jagdrevier, das sie gründlich markieren.

Heranwachsende Fossaweibchen erleben, was kein anderes Säugetier außer ihnen erfährt: Sie verwandeln sich vorübergehend in Männchen, zumindest äußerlich. Ihr Bauch färbt sich wie bei den männlichen Fossas orange und ihnen wächst eine Art kleiner Penis. Wissenschaftler vermuten, dass diese Tarnung junge Fossaweibchen vor den Angriffen der älteren Weibchen, insbesondere denen der eigenen Mutter schützen. Denn die zeitweilige Verwandlung erfolgt in der Regel genau dann, wenn sich die Jungtiere von ihren Müttern trennen, also im Alter von zwei bis drei Jahren. Die Weibchen verteidigen ihr Revier nämlich gegen andere Weibchen noch brutaler als gegen Männchen.

Kanntet ihr die Fossas schon? Was haltet ihr von den einzigartigen Raubtieren? Schreibt es uns in die Kommentare!

24.07.2017
Hannah
WERBUNG

Letzte Kommentare

  • 21.11.2017 21:29
    crazzygirl

    Ich finde die Gewinner berechtigt! Besonders gut finde ich, dass Shawn ...

  • 21.11.2017 10:59
    tia

    meine lieblingssong ist sign of the times und dann woman der song ist ...

  • 20.11.2017 14:56
    Cj

    DANKE für die tollen Ideen!

Aktuellste Artikel

TOP 5 MUSIK