title lines Freizeit & Tipps title lines

Du hast da was verloren ... by Amélie

Kennt ihr das, wenn ihr besonders gut aussehen wollt – und es total daneben geht? Die gute Nachricht ist aber: Wer euch wirklich mag, dem ist es ziemlich egal, wie ihr gerade ausseht.

  • © AdobeStock

    © AdobeStock

Ihr kennt Amélie noch nicht? Hier stellt sie sich vor!

Hey Girls, 

eigentlich bin ich ja ganz zufrieden mit meinem Aussehen. Ich mag meine großen blauen Augen (Meerjungfrauenaugen hat mein Dad sie immer genannt) und mein Lächeln. Und wenn ich mir meine Mum anschaue, dann habe ich wohl ganz gute Gene geerbt und muss mir um Falten in den nächsten 30 Jahren keine Sorgen machen. #dankemama 

Trotzdem gibt es so ein paar Dinge, die mich stören, vor allem, wenn ich die perfekten Fitnessmodels auf Instagram sehe, die kein Gramm Fett am Körper haben, aber gleichzeitig auf jedem Bild ihre wohlgeformten Brüste präsentieren. Denn genau in dieser Region sieht es bei mir etwas, na ja, flach aus. Bisher fand ich das ok, schließlich passt das zum Rest von meinem Body und ich muss mir beim Joggen keine Sorgen machen, ob der Sport-BH auch genug Halt gibt. Aber in letzter Zeit waren dann eben auch immer wieder diese Instagram-Bilder in meinem Kopf und ich habe mich gefragt, ob Jungs nicht viel eher auf solche Mädels stehen, als auf meine Mini-Boobs. #smallboobsmatter 

Badenixe mit Papierschlange 

Und diese blöden Bilder haben mich vor ein paar Wochen in eine ziemlich peinliche Situation gebracht … Ein paar Jungs haben Kat und mich gefragt, ob wir mit ins Schwimmbad kommen und zufällig war ein gewisser Pseudo-Emilio auch dabei. Der Gedanke daran, was der im Bikini zu sehen bekommt, oder eben nicht zu sehen bekommt, hat mich total verunsichert. Deshalb habe ich mir etwas „Unterstützung“ besorgt und in die Cups von meinem Bikini etwas Toilettenpapier gestopft. Und mit etwas meine ich ziemlich viel. #dontjudgeme 

Das sah auch ziemlich gut aus, allerdings nur solange ich dekorativ am Beckenrand saß und nur die Beine ins Wasser gestreckt habe. Blöderweise hatte ich Kat nämlich nicht in meinen Klopapiertrick eingeweiht und sie fand es ganz witzig, mich ins Becken zu schubsen. Als ich wieder aufgetaucht bin, konnten Emilio und das ganze Schwimmbad dabei zusehen, wie mir links und rechts zwei lange, nasse Papierschlangen aus dem Oberteil hingen. Ich brauche wohl nicht zu sagen, dass meine Poolsession für diesen Tag beendet war und ich ziemlich schnell in die Umkleide verschwunden bin. #okciao 

Warum ich euch diese Geschichte erzähle? Weil ich mir inzwischen ganz sicher bin, dass es nicht darauf ankommt, wie prall gefüllt euer Bikinioberteil ist. Zumindest in der Theorie – im Reallife muss ich mich auch immer wieder daran erinnern. Lasst uns das gemeinsam tun, hier meine Reminder für mehr Selbstliebe: 

No Body is perfect Auch wenn es auf Social Media so aussieht: Wir sind alle nicht perfekt. Und das ist auch gut so, denn die kleinen „Makel“ machen uns doch erst besonders. Die meisten Instagrammer benutzen zahlreiche Bildbearbeitungsprogramme, mit denen sie jedes noch so kleine Speckröllchen wegretuschieren. Wenn du merkst, dass dir ein Bild in deinem Feed ein schlechtes Gefühl gibt, dann entfolge der Person am besten. Zum Glück gibt es inzwischen viele Profile auf Instagram, die sich so zeigen, wie sie sind. Ich mag zum Beispiel @carinamoellermikkelsen, @charlotte_weise und @maryscupofteaa

Jeder ist anders schön. Denk mal an deine beste Freundin oder deine Schwester – bestimmt findest du sie total attraktiv. Aber sind sie makellos? Sehr wahrscheinlich nicht. Aber an Menschen, die man mag, finden wir eine Zahnlücke, Narben oder Dellen überhaupt nicht schlimm – oder sogar besonders liebenswert. Nimm zum Beispiel eine Sache, die dich an dir besonders stört. Und dann überleg dir, ob du deine Freundin weniger schön fändest, wenn sie diese hätte – na, merkst du was? Also: Warum sollten wir uns selbst weniger toll für etwas finden, das uns an anderen überhaupt nicht stört? #youarebeautiful 

Wer sich mag, strahlt das aus. Bestimmt kennst du solche Menschen: Sie sind nicht super schlank oder entsprechen überhaupt nicht dem gängigen Schönheitsbild, das wir aus Social Media oder Magazinen kennen. Aber trotzdem stehen sie sofort im Mittelpunkt, wenn sie einen Raum betreten und haben eine unheimliche Ausstrahlung. Ziemlich sicher sind diese Menschen zufrieden mit sich und finden sich schön, ganz unabhängig davon, was andere von ihnen denken – und das sieht man ihnen an! 

Sei dein größter Fan. Meistens geben wir den Dingen, die wir nicht an uns mögen, viel mehr Raum als denen, die toll sind. Also: Schreib dir auf, was du an dir magst (du kannst auch deine Freundin fragen, was sie besonders schön an dir findet) – das können auch Eigenschaften sein, die nichts mit dem Aussehen zu tun haben, denn die sind letztendlich sowieso wichtiger als unser Aussehen. 

Mehr Beauty-Fails gibt’s in Folge 11 von „Das verdrehte Leben der Amélie”! Außerdem erfahrt ihr, was zwischen meiner Mum und meinem Schulleiter geht ... 

05.05.2020
Emma
WERBUNG

Letzte Kommentare

  • 01.06.2020 18:27
    Luna Unicorn

    Ich liebe Marcus und martinus.❤️❤️❤️❤️❤️ Am liebst ...

  • 01.06.2020 17:58
    Luna unicorn

    Ich mag beide Lieder gerne. Aber ich finde das Musikvideo von Lisa und ...

  • 01.06.2020 14:04
    your Big Fan

    Hi Marcus und Martinus I Love your!♥️♥️♥️♥️ Könnt ihr ...

Aktuellste Artikel

TOP 5 MUSIK